Pjöngjang will trotz der Uno-Sanktionen die Raketentests fortsetzen – aus Angst vor den USA. Die „atomare Abschreckung zur Selbstverteidigung“ stehe nicht zur Debatte.


Die Strafmaßnahmen seien eine Verletzung ihrer Souveränität, beim Atomprogramm werde es keine Abstriche geben: Nordkorea zeigt nach dem Sanktionsbeschluss des Uno-Sicherheitsrats keine Gesprächsbereitschaft: Die „atomare Abschreckung zur Selbstverteidigung“ Nordkoreas stehe nicht zur Verhandlung, solange die USA das Land bedrohten, hieß es in einer Erklärung der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA.


Die vom Sicherheitsrat verabschiedeten neuen Strafmaßnahmen wertete die nordkoreanische Staatsagentur als „gewalttätige Verletzung unserer Souveränität“. „Wir werden niemals auch nur einen einzigen Schritt weg von der Stärkung unserer Atommacht unternehmen“, hieß es in der Meldung weiter. Zuvor hatte der nordkoreanische Außenminister ein Gesprächsangebot aus Südkorea als unaufrichtig kritisiert.


Am Samstag hatte das Uno-Gremium scharfe Sanktionen gegen Nordkorea beschlossen. Sie sollen der Regierung in Pjöngjang rund eine Milliarde Dollar (rund 843 Millionen Euro) an Einnahmen aus Exporten entziehen, das entspricht einem Drittel der Summe aller Ausfuhren aus Nordkorea. Der Exportbann betrifft Kohle, Stahl und Eisen, Blei, Fisch und Meeresfrüchte.


Nach den Sanktionen kam es aus Nordkorea zudem erneut zu Drohungen in Richtung Washington: Das Regime sei bereit, „die USA mit weit größeren Maßnahmen zur Rechenschaft zu ziehen für ihre Verbrechen gegen unser Volk und unser Land“, teilte Pjöngjang am Montag in einer Erklärung mit. „Es gibt keinen größeren Fehler für die USA als zu glauben, dass ihr Land auf der anderen Seite des Ozeans sicher ist.“


Bereits in den vergangenen Wochen und Monaten hatte sich das Regime ähnlich geäußert.


Mit dem Beschluss reagierte der Sicherheitsrat auf den neuerlichen Raketentest Nordkoreas. Das Land hat seit 2006 zudem fünf Atomwaffentests vorgenommen, davon zwei im vergangenen Jahr. Trotz bereits bestehender umfassender Sanktionen treibt das Land seit Jahren sein Atomwaffenprogramm voran und schießt immer wieder Raketen zu Testzwecken ab, was ihm der Sicherheitsrat verboten hat.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.