Die Euphorie über Apple ist am Donnerstag an den asiatischen Märkten wieder verpufft. Viele Anleger sichern sich ihre Gewinne der vergangenen Tage. Das belastet die Aktienkurse.


Tokio. Überwiegend machten die Anleger Kasse – besonders bei Werten aus dem Technologiebereich. Dies belastete vor allem die Börse in Seoul. Der Kopsi verlor zeitweise rund zwei Prozent. „Wir haben bislang noch keine große Korrektur bei den Tech-Werten gesehen, deshalb könnten sie jetzt mal etwas abgebremst werden“, sagte Nobuhiko Kuramochi, Chefstratege bei Mizuho Securities. Der MSCI-Index für die Region Asien/Pazifik ohne Japan fiel um 0,7 Prozent.


In Tokio dämpfte zudem eine Kabinettsumbildung die Stimmung. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index verlor 0,3 Prozent auf 20.029 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index trat auf der Stelle. Zu den Verlierern zählten zeitweise auch einige Apple-Zulieferer wie Murata Manufacturing und TDK, deren Aktien bis Handelsschluss ihre Verluste von zeitweise je rund einem Prozent aber aufholten und kaum verändert schlossen. Gegen den Trend zogen ANA Holdings-Papiere um über fünf Prozent an. Japans größte Fluggesellschaft nach Umsatz hatte einen höheren Quartalsgewinn ausgewiesen.


In Shanghai büßten die Kurse im Schnitt 0,4 bis 0,7 Prozent ein.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.