Загрузка...

Das sind die miesen Maschen der Abzocker aus Asien

0
1104

Dresden/Chemnitz – Gewiefte Wirtschafts-Betrüger aus China und dem Ausland wollen Sachsens Firmen ausnehmen. Die sächsischen Ermittler des LKA beschäftigen seit zwei Jahren 50 Fälle, der angerichtete Schaden beträgt über 3,5 Millionen Euro. Mit diesen fiesen Maschen versuchen die Kriminellen Firmengelder zu ergaunern …

Geschäftsführer-Betrug

Die Täter geben sich in einer Mail (selten auch telefonisch) als der Firmenchef aus. Sie weisen die Buchhaltung an, schnell eine hohe Zahlung ins Ausland zu transferieren. Das Opfer wird unter Zeitdruck gesetzt und zur Verschwiegenheit angewiesen, da es sich um ein angeblich vertrauliches Projekt handele. Die Angreifer nutzen dabei auch Informationen von Firmenwebseiten und sozialen Netzwerken, um die E-Mail möglichst glaubhaft zu gestalten.

Bundesweit machten die Betrüger so Millionen-Beute. Die Buchhalterin einer Bäckerei etwa überwies 1,9 Millionen Euro nach Hongkong – das Geld war futsch.

Verkäufe aus China

Die Betrüger bieten über E-Mail Waren an. Nach oder während der Verschiffung muss ein Teil bezahlt werden. Doch die gelieferte Ware ist minderwertig oder wertlos.

Geldüberweisung nach China

Hacker fangen E-Mails des Geschäftspartners oder Lieferanten ab, fälschen Zahlungsanforderungen, ändern die Kontoinformationen. So landet das Geld auf dem Konto des Betrügers.

Bestellungen aus China

Über E-Mail bestellen die Betrüger eine größere Menge Waren. Für den Abschluss des Vertrages folgt dann die Einladung nach China. Dort fordern die Betrüger aber plötzlich eine Gebühr, etwa eine Kommissionszahlung oder Notarkosten. Ein Unternehmer blechte sogar 2000 Euro für ein Geschäftsessen, hörte danach trotz Vertrages nie wieder was von den „Geschäftspartnern“.

So könnt Ihr Euch schützen

Prüfen Sie bei Erstkontakt, ob das chinesische Unternehmen überhaupt existiert. Ist die Webseite branchenüblich? Taucht der Firmenname auf Warnlisten auf?

Stammt die Zahlungsforderung von derselben E-Mail-Adresse, mit der auch vorher bereits Kontakt bestand? Prüfen Sie genau, ob die E-Mail-Adresse des (bekannten) Absenders nicht leicht verändert wurde.
Lassen Sie sich von den Betrügern nicht zu vorschnellen Zahlungen bringen. Suchen Sie im Zweifel Kontakt mit Ihrem Vorgesetzten!

Oft hilft es, die Zahlungsaufforderung durch Rückruf oder schriftliche Rückfrage beim vermeintlichen Auftraggeber zu verifizieren.

Niemals Geld auf Privatkonten überweisen.

Erkundigen Sie sich beim Exportscout der IHK Dresden: Stefan Lindner, Tel. 0351/2 80 21 82.