China schränkt den Zugang zum freien Internet weiter ein: Nun sind dort offenbar die wichtigsten VPN-Apps aus dem Apple-Store verschwunden. Viele Millionen Nutzer sind betroffen.


Apple hat in China offenbar alle wichtigen VPN-Apps aus dem App-Store verbannt. Betroffene Unternehmen hätten dem Nachrichtenportal „Techcrunch“ zufolge eine entsprechende Nachricht von Apple bekommen – ihre App sei gelöscht worden, da der Inhalt in China illegal sei.


In China nutzen Millionen Bürger und viele Unternehmen VPN-Tunnel, um die lokale Zensur zu umgehen. Bei einer VPN-Verbindung baut ein Computer oder Handy mit spezieller Software eine verschlüsselte Verbindung zu einem Server auf, der freien Zugang zum Internet bietet. Viele Intellektuelle und Dissidenten verwenden solche Programme oder Apps, um ihre Ansichten in den sozialen Medien zu veröffentlichen.


Die Volksrepublik hatte in den vergangenen Wochen den unkontrollierten Zugang zum Internet immer weiter eingeschränkt. Im Januar hatte die Regierung eine Registrierungspflicht für App-Stores in Kraft gesetzt. Zuvor war etwa die Nachrichten-App der „New York Times“ aus dem chinesischen App-Store von Apple verschwunden.


Die „Große Firewall“ genannte Zensur stört VPN-Verbindungen ohnehin bereits phasenweise immer wieder massiv, worüber sich zahlreiche Internetnutzer in China beklagen. In der Volksrepublik sind nicht nur chinakritische Webseiten oder Nachrichtenportale gesperrt, sondern auch soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, YouTube und selbst Googles Suchmaschine.


Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Textes hieß es, auch die populäre Messenger-App WeChat sei aus dem chinesischen Apple-Store verschwunden. Nur die Nachrichten-App der NYT wurde von Apple entfernt.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.