Vietnam: Kloster im Visier der kommunistischen Behörden

0
3839
Vietnam-Strassenszene
Vietnam-Strassenszene
article inline
 
 
 

Ein katholisches Kloster ist erneut Ziel einer Attacke der staatlichen Behörden geworden. Laut einem Bericht des Pressedienstes Asianews demolierten am vergangenen Mittwoch mehr als einhundert Polizisten in Zivil im Kloster Thiên An in der Stadt Huế im Zentrum des Landes. Laut Augenzeugenberichten ging eine Schlägertruppe brutal gegen die Geistlichen vor; ein Pater habe in der Gruppe lokale Polizeikräfte wiedererkannt. Die Mönche hätten vergeblich versucht, ein Kreuz und eine Christusstatue vor der Attacke zu schützen.

„Dies ist Werk der Stadtregierung. Hinter dieser Aggression stehen starke Macht- und wirtschaftliche Interessen. Es geht dabei um die Besetzung des umliegenden Landes, und Polizei, Kriminelle und lokale Autoritäten sind darin involviert“, kommentierte eine Mitarbeiterin der Diözese Huế den Vorfall laut Asisnews.

Das Kloster Thiên An sei schon mehrfach zum Ziel von Übergriffen der kommunistischen Behörden geworden, die es auf die umliegenden Wälder abgesehen hätten, so Asianews. Das zum Kloster zugehörige Kreuz und die Christusstatue seien bereits 2015 zerstört worden; Mönche und Gläubige hätten sie im Anschluss wieder errichtet.