Eine dichte Staubwolke liegt über Teilen Nordchinas – die Luftwerte sind katastrophal, es gibt keine Sicht. Die Bewohner sollen nur kurz im Freien bleiben. Grund sind Stürme, die Staub aus den Wüsten in Westchina heranwehen.


Die Sandstürme kamen in der Nacht und haben große Teile Nordchinas mit einer dichten Staubdecke überzogen. Im Frühjahr ist Sandsturm-Saison: Die Stürme fegen dann von den Ebenen im Westen Chinas über das Land hinweg und breiten sich über den ganzen Norden bis nach Peking aus. Die Behörden riefen ältere Menschen und Kinder dazu auf, am besten nicht vor die Tür zu gehen.


Die 24-jährige Zhang Liu Liu aus Peking trägt eine Spezialbrille und Atemmaske, um Augen und Lunge zu schützen. „Es fühlt sich sehr unangenehm an, sogar irgendwie schlimmer als der Smog im Winter. Es fühlt sich an, als atme man den Staub direkt durch die Lunge in seinen Magen.“


Die Zeit des „Gelben Drachen“


Die Saison der Sand- und Staubstürme wird in China poetisch auch der „Gelbe Drache“ genannt. Der Himmel verdunkelt sich, die Luft färbt sich gelb und rot, es wirkt geradezu apokalyptisch. Die Augen tränen, der Hals kratzt, manche bekommen Atemnot. In Peking erreichte der Index für den besonders gefährlichen Feinstaub am Morgen über 600 Mikrogramm pro Kubikmeter, rund das 25-fache des empfohlenen Grenzwertes der Weltgesundheitsorganisation. Auch der Wert für die größeren Staub-Partikel überstieg die Grenzwerte dramatisch.


He Chao arbeitet als Krankenpfleger in einem Pekinger Krankenhaus. „Weil ich im Medizinbereich arbeite, habe ich meine Mutter und unser Kind heute angewiesen, zuhause in der Wohnung zu bleiben. Auch ich werde heute meinen routinemäßigen Abendspaziergang durch die Nachbarschaft streichen. Mein Hals kratzt, meine Lunge fühlt sich schlecht an. Als der Regen gestern Abend kam, hatte ich schon den ersten Sand im Mund. Heute ist es wirklich ernst.“


Für die nächsten drei Tage riefen die Behörden die Alarmstufe Blau aus. Insgesamt acht Provinzen sind von den Sandstürmen bereits betroffen oder werden es bis morgen sein. Die starken Sand- und Staubstürme sind auch ein Resultat der Verwüstung und Versandung von Chinas Nordwesten. Die Ausbreitung der Wüsten ist eines der größten Umweltprobleme der Volksrepublik. Mehr als ein Viertel der Landesfläche ist bereits Wüste. Und jetzt treibt der starke Wind den Staub und den Sand über das Land.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.