Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen hat am Samstag auf den Philippinen ein Gipfeltreffen zum 50-jährigen Bestehen der Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten (Asean) begonnen. In der Hauptstadt Manila empfing Präsident Rodrigo Duterte die Staats- und Regierungschefs aus den neun anderen Mitgliedsländern. Zu ihrem Schutz sind mehr als 40 000 Polizisten und Soldaten im Einsatz.


Zu den wichtigsten Themen gehört der Nordkorea-Konflikt sowie der Streit um verschiedene Inseln im Südchinesischen Meer, auf die neben verschiedenen Asean-Staaten auch China Anspruch erhebt.


Bei der Explosion einer Bombe, etwa sechs Kilometer vom Tagungsort entfernt, waren am Freitag mehrere Menschen verletzt worden. Die Polizei vermutet, dass die Tat auf die Auseinandersetzungen zwischen kriminellen Banden zurückgeht.


Asean wurde 1967 von zunächst fünf Ländern gegründet. Heute sind es doppelt so viel. Mit 625 Millionen Einwohnern – mehr als die Hälfte unter 30 – ist die Gemeinschaft heute größer als die Europäische Union (EU). Neben dem Gastgeberland gehören als Gründungsmitglieder noch Indonesien, Thailand, Malaysia und Singapur dazu. Im Lauf der Jahre wurde Asean um Brunei, Vietnam, Laos, Myanmar und Kambodscha erweitert. Als elftes Land steht Osttimor auf der Warteliste.