People queue to buy their lunch at a street food shop in Bangkok, Thailand

Bangkok – Nach nationaler und internationaler Kritik und verwirrender Berichterstattung, scheint deutlich zu werden, dass die Garküchen auf Bangkoks Straßen doch nicht verboten werden sollen.


Der Berater der Bangkoker Stadtverwaltung (BMA), Wallop Suwandee, machte eine Kehrtwende. Zunächst hatte er gesagt, dass bis Ende des Jahres alle Garküchen in Bangkok von den Bürgersteigen verschwinden sollen. Dann hatte er gesagt, dass er das so nie gesagt hätte. Jetzt sagte er, man werde auf Hygiene und Sicherheit achten und den Verkauf von Speisen nur zu bestimmten Uhrzeiten erlauben.


Diese strikteren Regeln sollen in den Straßen Khao San und Yaowarat angewandt werden. Die Händler müssten ihre Stammplätze nicht verlassen, aber einige neue Vorschriften beachten. Verkauf rund um die Uhr ist nicht mehr gestattet.


Wie diese neuen Vorschriften im Detail aussehen, ist noch nicht klar. Bekannt wurde lediglich, dass die Händler an einem Fortbildungskurs teilnehmen sollen, um eine Urkunde zu erhalten. Nur dann dürfen sie ihre Garküchen betreiben. Sie sollen auf mehr Hygiene achten, Regeln der Müllentsorgung befolgen und einen Dresscode beachten.