Thailand: Südliche Provinzen von 13 zeitgleichen Anschlägen erschüttert

0
585

Narathiwat/Pattani/Songkhla – Am Mittwochabend gegen etwa 19:00 Uhr wurden Anschläge an mindestens 13 Standorten der drei südlichen Provinzen Narathiwat, Pattani und Songkhla verübt.

Das für die Koordination von Sicherheitsmaßnahmen in Krisengebieten zuständige Internal Security Operations Command berichtete, dass die Anschläge meist mit Granaten durchgeführt wurden. Bisher wird von “einigen Toten und Verletzten” gesprochen. Genaue Zahlen wurden noch nicht bekannt gegeben.

Sieben der Angriffe fanden in Narathiwat statt. Granaten detonierten an einem Kontrollpunkt im Yi-ngo Distrikt, auf dem Gelände einer Firma im Si Sakhon Distrikt und in einer Wohnsiedlung im Waeng Distrikt.

Zur gleichen Zeit explodierte eine Bombe im Ruesco Distrikt. Eine Granate wurde auf eine Task Force Einheit im Rangae Distrikt gefeuert. Eine Militärbasis wurde im Tak Bai Bezirk angegriffen und eine Gruppe von Verteidigungsvolontären wurde im Sungai Padi Bezirk überfallen.

In Pattani wurde eine Granate im Kapho Distrikt auf die gleichnamige Polizeistation geworfen. Weitere Granaten wurden auf die Sarong Polizeistaion im Yarang Bezirk und auf einen Checkpoint im Mayo Distrikt geschleudert.

In der Provinz Songkhla, die bisher eher als sicher galt, wurde eine Granate in die Polizeistation Chana geworfen. Zwei Bomben detonierten versehentlich vor einer Basis von Verteidigungsvolontären im Saba Yoi Distrikt und töteten zwei Angreifer. Eine weitere Gruppe von Verteidigungsvolontären wurde im Thepa Bezirk überfallen.