Pattaya – Seit Jahren schon werden in Pattaya von offizieller Seite vor Songkran vollmundige Versprechen gemacht, die immer in die gleiche Richtung gehen: Mehr Sicherheit, Rückbesinnung zu den alten Songkran-Werten, Verbot von Hochdruck-Wasserkanonen, keine Stände mit alkoholischen Getränken, keine sexuell aufreizenden Outfits, etc., etc. Ändern konnte man dadurch allerdings recht wenig, denn sowohl während der offiziellen Wasserspritz-Partys am 18. April in der Naklua Gemeinde und am 19. April an der Beach Road als auch während der fünf Tage davor, wurden die zuvor bekanntgegebenen Regeln mit Duldung der Polizei in den letzten Jahren fast komplett außer Acht gelassen.


Auch die am 16. Juni 2016 vom Nationalen Rat für Frieden und Ordnung (NCPO) eingesetzte Stadtverwaltung kündigte an, beim diesjährigen Songkran-Fest einiges anders machen zu wollen … vor allem den “Kirmes-Faktor” herunterzufahren und statt dessen das traditionelle Songkran stärker in den Vordergrund zu stellen.


Zu diesem Zweck luden Bürgermeister Anan Charoenchasri (im Bild 2. von links) und Sprecher Pinit Maneerat (im Bild links) Barbetreiber aus der Walking-Street und der Soi 6 ein und sprachen mit ihnen über mögliche Wege, die Feiern in diesem Jahr etwas anders zu gestalten. Auf der danach folgenden Pressekonferenz gab Pinit bekannt, dass der Bürgermeister die (überraschten) Barbetreiber darüber informiert habe, dass die Walking Street in diesem Jahr eine Dekoration erhalten soll, die die Geschichte des klassischen Songkran auf plakative Weise darstellen soll. Dazu seien alle Barbetreiber angewiesen worden dafür zu sorgen, dass ihre männlichen und weiblichen Angestellten während des kompletten Festivals traditionelle Songkran-Kostüme tragen.


Man darf gespannt sein, wieviele Barbetreiber sich an diese Anweisung halten werden; sofern sie überhaupt ernst genommen wird, denn schließlich haben andere Unternehmen bereits angekündigt, ihre Wasserspritz-Party-Aktivitäten dieses Jahr zu erweitern.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.