Bangkok – Das Kabinett habe am Dienstag den Kauf von 10 chinesischen Panzern zum Preis von zwei Milliarden Baht genehmigt, um endlich die aus der Ära des zweiten Weltkriegs stammenden, völlig veralteten US-Panzer ersetzen zu können, gab Verteidigungsminister General Prawit Wongsuwan auf einer Pressekonferenz bekannt.


“Es handelt sich um die zweite Lieferung von VT-4 Panzern aus China. Die dritte und letzte Lieferung von elf weiteren Panzern wird zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Die VT-4 Panzer werden die amerikanischen M41 Panzer ersetzen, die jahrzehntelang im Einsatz waren”, sagte Gen. Prawit, der auch stellvertretender Premierminister für Sicherheitsangelegenheiten ist.


Der frühere Oberbefehlshaber der Armee, General Teerachai Nakwanich, legte der Regierung nahe, sich für chinesische Panzer zu entscheiden. Auf seine Empfehlung hin wurden bereits 28 VT-4 gekauft. Der gegenwärtige Armeechef General Chalermchai Sitthisart schloss sich der Entscheidung seines Vorgängers an und empfahl ebenfalls den Kauf chinesischer Panzer, um die Menge für ein Bataillon zu komplettieren.


Premierminister Prayut Chan-o-cha betonte, dass es vor allem eine preisliche Entscheidung gewesen sei. “Wenn wir militärische Ausrüstung in einem westlichen Land kaufen, dann kosten diese das Dreifache von dem  was wir in einem östlichen Land bezahlen. Also: bei wem sollten wir wohl kaufen?”, sagte der Premierminister.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.