Die Anleger in Fernost sind mit gemäßigtem Tempo in den April gestartet. Die künftige Handelspolitik der USA steht im Blickfeld – vor allem wird auf das anstehende Treffen Trumps mit Chinas Xi Jinping gewartet.


Tokio. Die Börsen in Asien sind mit leichten Kursgewinnen in die neue Woche gestartet. Der Nikkei-Index stieg im Mittagshandel um 0,4 Prozent auf 18.977 Punkte, während der breiter aufgestellte Topix um 0,3 Prozent auf 1517 Zähler zulegte. Nach den deutlichen Kursanstiegen im ersten Quartal hielten sich die Anleger zurück und schauten mit Sorge auf die künftige Handelspolitik der USA. Mit dem bevorstehenden Treffen von US-Präsident Donald Trump mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping in dieser Woche könnten Handelsfragen in den Vordergrund treten, sagte Masahiro Ichikawa, Aktienstratege beim Vermögensverwalter Mitsui Sumitomo.


Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans kletterte 0,3 Prozent auf 480,85 Zähler, nachdem er im ersten Vierteljahr mit einem Plus von 12,3 Prozent den größten Sprung in einem Quartal seit sechseinhalb Jahren gemacht hatte. Auch am Devisenmarkt gab es wenig Bewegung. Der Dollar notierte fast unverändert bei 111,35 Yen. Der Euro kletterte 0,3 Prozent auf 1,0678 Dollar. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,0690 und zum Dollar mit 1,0013.


Im Mittelpunkt des Handels an der Tokioter Börse standen die Aktien des japanischen Industriekonzerns Toshiba. Sie brachen in der Spitze mehr als neun Prozent ein. Insidern zufolge könnte sich die Veröffentlichung der Jahresbilanz 2016 ein weiteres Mal verzögern, weil die Wirtschaftsprüfer noch Fragen hätten. Ein Sprecher des Unternehmens sagte allerdings, der Konzern bereite sich auf die Veröffentlichung der Zahlen wie geplant am 11. April vor. Toshiba muss seine Kraftwerks-Tochter Westinghouse in die Insolvenz schicken und seine hochprofitable Halbleitersparte verkaufen.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.