Bangkok – Am letzten Wochenende gaben der staatliche “Thai Public Broadcasting Service (Thai PBS)” und die “Bangkok Post” die diesjährige Streichung sämtlicher Songkran-Aktivitäten in Bangkoks bekannter Khao San Road bekannt.


Zuvor hatte Piyabutr Jiwaramonaikul, Präsident der Khaosan Road Business Association, auf einer Pressekonferenz vor Reportern erklärt, dass man sich mit der Bangkok Metropolitan Administration (BMA) darauf geeinigt habe, alle Wasserfeier-Aktivitäten, die normalerweise zwischen dem 13. und 15. April stattfinden, in diesem Jahr mit Rücksicht auf die Menschen ausfallen zu lassen, die an Songkran aus ganz Thailand anreisen werden, um dem verstorbenen König ihre Ehre zu erweisen


Merkwürdigerweise scheint die BMA ihre Haltung schon drei Tage nach der Bekanntgabe wieder geändert zu haben, denn auf einer Pressekonferenz am Dienstag gab Suppakit Boonkhan, BMA-Chef der Distriktverwaltung Phra Nakorn bekannt, dass man nicht vorhabe, die Songkran-Aktivitäten in der Khao San Road komplett zu verbieten.


“Einem traditionellen Songkran-Fest steht nichts im Wege, denn es lässt sich durchaus mit der Trauerzeit um den verstorbenen König in Einklang bringen. Das gilt natürlich nicht für die exzessiven Wasserspritz-Partys, für die die Khao San eigentlich bekannt ist. Wir haben daher für 2017 spezielle Leitlinien und Anweisungen erstellt, an die sich die Veranstalter unbedingt zu halten haben”, sagte Herr Suppakit vor Reportern.


Demnach gelten in diesem Jahr für laute Musik, Wasserpistolen jeder Größe, Duftpulver, aufreizende Kleidung und natürlich Alkohol ein absolutes Verbot. Statt dessen sollen Schönheitswettbewerbe und Tanzveranstaltungen, traditionelle Musik, Wasserspritzen aus kleinen Schalen, sowie die Ehrung von Buddha-Bildnissen im Vordergrund stehen.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.