Der Mord an Kim Jong Nam hat zu einer diplomatischen Krise zwischen Nordkorea und Malaysia geführt. Die Behörden in Kuala Lumpur dementieren nun Berichte, wonach die Leiche des Halbbruders von Kim Jong Un außer Landes gebracht wurde.


Die Leiche des Halbbruders von Kim Jong Un, Kim Jong Nam, befindet sich immer noch in Malaysia. Das stellte der Gesundheitsminister des Landes klar. Zuvor hatte es Berichte gegeben, wonach die sterblichen Überreste ausgeflogen worden seien.


Laut den Berichten lokaler Medien war es nicht klar, ob die Asche des Verstorbenen in die nordkoreanische Hauptstadt Pjöngjang gebracht werden sollte oder zur Witwe Kim Jong Nams nach Macau. Dem Minister zufolge gibt es noch Unstimmigkeiten mit Nordkorea über das Prozedere.


Der Tod von Kim Jong Nam hatte zu einer schweren diplomatischen Krise zwischen Nordkorea und Malaysia geführt. Kim war auf dem Flughafen von Kuala Lumpur von zwei Frauen angegriffen worden. Sie sollen ihm ein Nervengift ins Gesicht geschmiert haben. Auf dem Weg ins Krankenhaus starb Kim.


Schon vor der Attacke hatte er Angst um sein Leben gehabt; zwar lebte er die meiste Zeit in China, doch offenbar fürchtete er den Geheimdienst seines Bruders. In einem Brief bat er Kim Jong Un, ihn zu verschonen.


Die Behörden in Malaysia haben bereits Verdächtige in dem Fall festgenommen. Drei Nordkoreaner sollen sich derzeit noch in der Botschaft in Kuala Lumpur versteckt halten.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.