Chonburi – Bei einer Sondersitzung in der Provinzverwaltung Chonburi forderte ein bekannter Wissenschaftler der Chulalongkorn Universität zum wiederholten Male eine Begrenzung der Besucherzahlen für bestimmte Ostküsteninseln zwischen Sriracha und Rayong.


Laut Professor Suchana Chawanich (Fachbereich Meeresschutz) ist das natürliche Gleichgewicht der Natur durch die Überfüllung von Touristen, die in unkontrollierten Heerscharen von einer Armee an Speedbooten auf die Inseln gekarrt werden, bereits jetzt empfindlich gestört.


“Wenn wir vermeiden wollen, dass sich die gestörte Balance des Unterwasser-Ökosystems weiter verschlimmert, dann müssen wir die Notbremse ziehen und die Besucherzahlen langfristig beschränken, oder nach Vorbild südlicher Meeresnationalparks den Zugang zu einigen Inseln für einen begrenzten Zeitraum komplett aussetzen”, sagte Professor Suchana vor Vertretern der Provinzverwaltung und diverser Tourismusverbände.


Der Meeresschutz-Spezialist begründet seine Forderungen mit einer erst letztlich erfolgten Auswertung der Ergebnisse jahrelanger Anpflanzung künstlicher Korallenriffe und behauptet, dass die für eine gesunde Unterwasserwelt lebenswichtigen Korallen nicht so schnell nachwachsen können, wie sie durch Anker von Touristenbooten wieder zerstört werden. “Es ist ein teuflischer Kreislauf: Die Touristen und Taucher besuchen gewisse Inseln, um die schöne Unterwasserwelt zu genießen, aber wenn wir nicht bald die Zahl der Touristen und Boote beschränken, gibt es in Zukunft dort keine Unterwasserwelt mehr”, sagte Professor Suchana.


Unterstützung erhielt der Meeresschutz-Spezialist von Suthirak Raweewan, dem Direktor des Marine Departments, während die Vertreter der Tourismusverbände auf die Vorschläge des Professors — milde gesagt — zurückhaltend reagierten.