Chonburi – Bei einer Sondersitzung in der Provinzverwaltung Chonburi forderte ein bekannter Wissenschaftler der Chulalongkorn Universität zum wiederholten Male eine Begrenzung der Besucherzahlen für bestimmte Ostküsteninseln zwischen Sriracha und Rayong.


Laut Professor Suchana Chawanich (Fachbereich Meeresschutz) ist das natürliche Gleichgewicht der Natur durch die Überfüllung von Touristen, die in unkontrollierten Heerscharen von einer Armee an Speedbooten auf die Inseln gekarrt werden, bereits jetzt empfindlich gestört.


“Wenn wir vermeiden wollen, dass sich die gestörte Balance des Unterwasser-Ökosystems weiter verschlimmert, dann müssen wir die Notbremse ziehen und die Besucherzahlen langfristig beschränken, oder nach Vorbild südlicher Meeresnationalparks den Zugang zu einigen Inseln für einen begrenzten Zeitraum komplett aussetzen”, sagte Professor Suchana vor Vertretern der Provinzverwaltung und diverser Tourismusverbände.


Der Meeresschutz-Spezialist begründet seine Forderungen mit einer erst letztlich erfolgten Auswertung der Ergebnisse jahrelanger Anpflanzung künstlicher Korallenriffe und behauptet, dass die für eine gesunde Unterwasserwelt lebenswichtigen Korallen nicht so schnell nachwachsen können, wie sie durch Anker von Touristenbooten wieder zerstört werden. “Es ist ein teuflischer Kreislauf: Die Touristen und Taucher besuchen gewisse Inseln, um die schöne Unterwasserwelt zu genießen, aber wenn wir nicht bald die Zahl der Touristen und Boote beschränken, gibt es in Zukunft dort keine Unterwasserwelt mehr”, sagte Professor Suchana.


Unterstützung erhielt der Meeresschutz-Spezialist von Suthirak Raweewan, dem Direktor des Marine Departments, während die Vertreter der Tourismusverbände auf die Vorschläge des Professors — milde gesagt — zurückhaltend reagierten.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.