Alibaba-Gründer und Vorsitzender Jack Ma kündigte am gestrigen Mittwoch an, das erste Logistik- und e-Commerce-Zentrum des Internetriesen außerhalb Chinas in Malaysia aufbauen zu wollen, eine sogenannte “electronic World Trade Platform” (eWTP).


“Ich habe im vergangenen Jahr die Vision für eine eWTP vorgestellt und wir haben als Unternehmen die Verantwortung übernommen, diese zu verwirklichen“, sagte Ma in einer Erklärung. “Das erste e-Zentrum als Teil der eWTP außerhalb Chinas wird dazu beitragen, den globalen Handel integrativer zu machen und die dringend benötigte Unterstützung für zwei sehr wichtige Komponenten zu liefern: KMU und die jüngere Generation.”


Das geplante Logistikzentrum soll sich auf dem Flughafengelände in Kuala Lumpur befinden, und zwar im ehemaligen Terminal des Billigfliegers KLIA Aeropolis, und noch bis Ende des Jahres betriebsbereit sein, wobei ein offizieller Launch für 2019 geplant ist, so die malaysische Tageszeitung The Star.


Das Logistik- und e-Commerce-Zentrum soll sich um die Zollabwicklung, Lagerung und Abwicklung für Malaysia und die Region kümmern und eine Verbindung zu Alibabas erstem eWTP im Hauptsitz Hangzhou sein. Alibaba hat auch Pläne für eine elektronische Service- und Zahlungsplattform, sowie Finanzierungsinitiativen und die Ausbildung von Personal speziell für den digitalen Bereich.


Für Malaysia kommen die Pläne des chinesischen Internetriesen zur rechten Zeit, um sich endlich neben Indien und China in der Region zu behaupten und sich als Abwicklungs- und Logistikzentrum einen Namen zu machen, seinen eigenen Internethandel auszuweiten, kleine und mittelständische Unternehmen zu fördern und Auslandsinvestitionen einzuholen.


Zu diesem Zweck wurde bereite eine digitale Freihandelszone (DFTZ) etabliert, auf die sich Ma und Premierminister Datuk Seri Najib Tun Razak laut Ma in 10 Minuten einigten. Vertreter der Alibaba Group und ihre Partner unterzeichneten bereits Absichtserklärungen mit der Malaysia Digital Economy Corporation (MDEC), Malaysia Airports Holdings Bhd, CIMB und Maybank.


Ein Alibaba-Sprecher deutete auch an, dass das Unternehmen plane, eine ähnliche Initiative bald in einem weiteren, bislang ungenannten Land zu starten. Es fällt nicht schwer sich auszumalen, wie der Internetriese so nach und nach neue Märkte erschließt.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.