Singapur bleibt die teuerste Stadt der Welt. Auf Platz zwei folgt laut «Economist» Hongkong, auf Platz drei Zürich. Deutsche Städte sind nicht unter den Top Ten.


Singapur bleibt die teuerste Stadt der Welt. Nach einer neuen Erhebung des britischen Wochenmagazins «The Economist», die am Dienstag veröffentlicht wurde, sind die Lebenshaltungskosten in dem südostasiatischen Stadtstaat so hoch wie nirgendwo sonst. Auf Platz zwei folgt Hongkong, auf Platz drei Zürich. Deutsche Städte sind nicht unter den Top Ten. Im Vergleich von 133 Städten der Welt lässt sich am günstigsten in Kiew, Bukarest und in Neu Delhi leben.


Für die Studie werden regelmäßig die Preise von mehr als 150 Produkten miteinander verglichen. Dazu gehören neben Nahrungsmitteln und Kleidung auch Mieten und Kosten für Haushaltshilfen. Einbezogen wurden aber nicht die verschiedenen Lohn- und Gehaltsniveaus. Singapur findet sich bereits das vierte Jahr in Folge an der Spitze der Rangliste. Dort ist das Leben 20 Prozent teurer als in New York (Platz 9) – der Stadt, die in der Studie als Richtwert gilt.


Fünf der zehn teuersten Städte liegen in Asien – außer den beiden Spitzenreitern noch Tokio (4), Osaka (5) und Seoul (6). Aus Europa sind unter den Top Ten noch Genf, Paris und Kopenhagen.


dpa






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.