TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI (dpa-AFX) – An Asiens Aktienmärkten sind die chinesischen Anleger weiterhin positiv gestimmt. Dank der Hoffnung auf steigende Unternehmensgewinne bauten die dortigen Börsen am Dienstag ihre zu Wochenbeginn erzielten Kursgewinne aus. Auch in Korea ging es mit den Notierungen nach oben.


In Japan hingegen verzeichnete die Börse nach der feiertagsbedingten Pause leichte Verluste. Der Nikkei 225 ging in Tokio 0,34 Prozent tiefer bei 19 455,88 Punkten aus dem Handel. Vor diesem Hintergrund fiel der japanlastige Sammelindex Stoxx 600 Asia Pacific um 0,69 Prozent auf 182,95 Punkte.


In Tokio hatte der starke Yen den Nikkei zeitweise knapp 1 Prozent ins Minus gedrückt, bevor sich die Währung wieder etwas abschwächte und damit auch den Aktienmarkt stützte. Ein fester Yen kann den Export japanischer Unternehmen erschweren.


Die asiatischen Devisen- und Aktienmärkte standen insbesondere unter dem Eindruck der Debatte um die künftige Geldpolitik in den USA. Die jüngsten Aussagen von Fed-Mitgliedern hätten die Diskussion über die Anzahl an Leitzinserhöhungen der US-Notenbank neu entfacht, sagten Experten.


An den chinesischen Börsen stieg der CSI-300-Index, der die größten Werte an den Festlandbörsen in Shanghai und Shenzhen abbildet, um 0,49 Prozent auf 3466,35 Punkte. Der Hongkonger Hang-Seng-Index <HSI.X.HOX> gewann 0,37 Prozent auf 24 593,12 Punkte.


Analysten hätten ihre Gewinnschätzungen für chinesische Unternehmen angehoben, sagten Börsianer. Zudem fließe derzeit zusätzliches Geld in den Aktienmarkt, da die Regierung in Peking den Boom am Immobilienmarkt eindämmen wolle. Insofern suchten die Anleger an der Börse neue Investitionsziele.


In Korea erreichte der Leitindex Kospi ein Rekordhoch und schloss rund 1 Prozent höher. Für gute Laune sorgt weiterhin die Amtsenthebung von Präsidentin Park Geun Hye durch das Verfassungsgericht wegen Korruptionsvorwürfen. Neuwahlen sind für den 9. Mai angesetzt.


Unter den Einzelwerten profitierten die Aktien des Autobauers Hyundai mit einem Plus von fast 9 Prozent von Übernahmegerüchten. Angeblich soll der Hedgefonds Elliott Management Interesse gezeigt haben.


An der Börse in Sydney bewegte sich der ASX-200-Index mit minus 0,07 Prozent auf 5774,62 Punkte kaum vom Fleck. Der noch gehandelte indische Sensex-Index verlor zuletzt 0,33 Prozent auf 29 422,77 Punkte.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.