Verstrahlte Fische erreichen die USA und Kanada. Ein untrügliches Zeichen, dass die nukleare Katastrophe von Fukushima den Pazifik verseucht. Strahlenmessungen im Unglückreaktor erreichten im Februar neue Höchstmaße, die selbst Roboter versagen ließen.


Im Frühjahr 2011 führten ein Erdbeben der Stärke neun und ein anschließender Tsunami zu einer nuklearen Katastrophe an der japanischen Ostküste, nördlich von Tokio. Bilder wie aus einem Endzeitfilm erinnern an den dunkelsten Tag in der jüngeren japanischen Geschichte, an dem 18.000 Menschen ihr Leben ließen. Die Folgewirkung der Katastrophe war unter anderem eine schwere Havarie im Atomkraftwerk von Fukushima.


Hunderttausende mussten ihre Heimat verlassen und kämpfen seither um Unterstützung vonseiten der japanischen Regierung. Die Betreiberfirma Tepco geriet in die Kritik, nicht genügend Sicherheitsvorkehrungen getroffen zu haben und die Lage bis heute zu beschönigen.


Zeugnisse der Strahlung erreichten nun die amerikanische Ostküste. Erstmals seit dem Unglück wurden radioaktiv belastete Fische aufgefunden, deren Populationen mutmaßlich aus dem japanischen Katastrophengebiet stammen. Bei der Beschädigung des Reaktors in Fukushima trat Cäsium-134 aus, eine radioaktive Chemikalie, die sich nun an der Küste der USA und Kanadas wiederfindet. Cäsium-134 existiert in der Natur nicht und ist eine reine Kreation von Menschenhand.


Jay Cullen ist Leiter des kanadischen Fukushima InForm Projekts, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, Messdaten zu radioaktiver Verseuchung in der Natur zusammenzutragen. Er geht davon aus, dass der große Teil der heutigen Messungen auf das Unglück 2011 zurückzuführen ist. Aber noch heute fließt radioaktiv verseuchtes Wasser in den Pazifik. Selbst der kanadische Lachs zeigte Spuren von Cäsium-134.


Japan hat errechnet, dass die Folgekosten des Unglücks bei 188 Milliarden US-Dollar liegen. Doch diese Berechnung lässt mögliche Schadensansprüche anderer Länder infolge des Fukushima-Unglück außen vor.


Da die Strahlung in der Gefahrenzone für den Menschen zu hoch ist, sollten nun Roboter Abhilfe schaffen. Dieser Versuch schlug jedoch fehl, denn die Strahlungen führten sogar zum Ausfall der Roboter. Die Geräte der Marke Toshiba sollten Strahlungen bis 73 Sievert standhalten können. Die jüngsten Messungen ergaben jedoch 530 Sievert. Allein zehn Sievert hätten fatale Folgen für den Menschen und würden innerhalb weniger Wochen akute Krankheiten hervorrufen.


Trotz hoher Strahlenwerte drängt die japanische Regierung auf Normalität in der Region und forderte 6.000 der Anwohner auf, wieder in ihre Häuser zurückzukehren. Die staatliche Unterstützungen für die Geflüchteten will die Regierung binnen eines Jahres einstellen. Jans van de Putte, Sprecher von Greenpeace, sieht dieses Vorgehen als eine PR-Kampagne Tokios, um auf internationaler Ebene das Gesicht zu wahren. Für Greenpeace ähneln die Strahlenwerte des Dorfs der Rückkehrer jenen innerhalb der Sperrzone Tschernobyls.


Cullen geht davon aus, dass der Höchststand an radioaktiv verseuchtem Wasser im kommenden Jahr erreicht werden wird.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.