Der Ex-Austrianer spielte beim 6:0 von Ulsan Hyundai gegen Brisbane und bereitete ein Tor vor.


Richard Windbichler gab am Dienstag ein erfolgreiches Debüt für seinen neuen Klub in Südkorea. Der 25-Jährige spielte beim 6:0-Sieg von Ulsan Hyundai in der Asien Champions League gegen Brisbane Roar aus Australien in der Innenverteidigung durch und bereitete mit einer Maßflanke mit seinem schwächeren linken Fuß den Treffer zum Endstand vor.


„Ich bin wirklich sehr zufrieden, wir haben nur eine Torchance zugelassen und nie aufgehört zu spielen“, sagt der Niederösterreicher zum KURIER. „In Europa ist man es gewohnt, dass die meisten Teams bei 3:0 nur noch auf Ballbesitz spielen. Aber die Koreaner spielen weiter und weiter nach vorne.“


Windbichler ist selbst überrascht ob des hohen Ergebnisses, das er noch nicht richtig einordnen kann. „Waren wir so gut, oder die so schlecht? Ich weiß es selbst nicht. Es hat jedenfalls alles gepasst.“ Am ersten Spieltag der Champions League hatte sich Ulsan noch den Kashima Antlers mit 0:2 geschlagen geben müssen. Die Japaner unterlagen am Dienstag überraschend Muangthong United aus Bangkok. Die Thailänder sind der nächste Gegner von Windbichlers Team in der Gruppe E.


Kommunikation


Neben seinem sportlichen Debüt weiß Windbichler auch von zwischenmenschlichen Fortschritten zu berichten. Die Kommunikation zwischen ihm und seinen Mitspielern, die nicht Englisch sprechen, wird intensiver. „Ich kann jetzt schon ein paar Begriffe auf Koreanisch und sie auch fragen, wie es ihnen geht. Darauf reagieren sie sehr erfreut und versuchen auch, sich mit ein paar englischen Begriffen auszudrücken.“


Wie die Zusammenarbeit auf dem Platz funktioniert? „Die üblichen Kommandos wie ‚Go‘ oder ’stay‘ verstehen sie schon“, erklärt der Innenverteidiger, der bei seinem neuen Team die Rückennummer 40 trägt und nicht seinen Nachnamen, sondern den Vornamen auf dem Rücken trägt. „Das hab‘ ich mir nicht ausgesucht, Aber vielleicht haben sie es gemacht, weil ‚Windbichler‘ keiner aussprechen kann“, schmunzelt der Ex-Austrianer.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.