In der Nähe des umstrittenen „Tigertempels“ in Thailand soll nach dem Abtransport der Tiere bald ein neuer Tigerzoo öffnen. Der Bau sei zu 80 Prozent fertiggestellt, bestätigte der Anwalt Saiyud Pengboonchu, der die buddhistische Anlage Luangta Maha Bua vertritt, heute.


Verwahrloste und tote Tiere


Die Mönche hielten früher mehr als 130 Tiger, was das Gelände rund 120 Kilometer westlich von Bangkok zu einem beliebten Ausflugsziel für Touristen machte, die sich mit den Raubkatzen fotografieren ließen. Thailands Naturschutzbehörde ließ die Tiere im Juni 2016 abholen, weil der Tempel keine Genehmigung für die Haltung besaß.


Nach dem Fund von toten Tigerjungen, Pfoten, Fellen, Hörnern und Kadavern anderer Tiere stand die Tempelverwaltung zudem unter dem Vorwurf des illegalen Wildtierhandels.


Die Behörde beobachtet auch den Bau des rund zwei Kilometer vom Tempel entfernten neuen Zoos mit Skepsis. „Wir wissen nicht, ob der Besitzer jemand ist, der den Zoo im Namen des Tempels betreibt“, sagte ein Mitarbeiter. Eine Genehmigung werde erst erteilt, wenn eine Liste aller Zootiere vorliege und die Anlage fertig sei.


Das Nachrichtenportal Khaosod hatte berichtet, dass ein Reiseveranstalter anbiete, den Zoo schon ab März zu besuchen. Das sei aber mit Blick auf den unfertigen Bau unmöglich, sagte Saiyud.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.