Japan will seine Traditionen stärker würdigen – und so auch mehr Touristen anlocken. Deshalb heißt es in Tokio bald: Willkommen in der Ninja-Akademie!

Die Szenen muten schon leicht bizarr an: Zwei Ninja gehen im Klub der Auslandskorrespondenten in Tokio aufeinander los, beobachtet von Dutzenden Journalisten. Es ist keine echte Auseinandersetzung zweier traditioneller japanischer Spione, sondern eine Demonstration ihrer Kampfkunst.


Die Aktion des staatlich unterstützten Ninja-Rates soll der Start für den Aufbau einer Ninja-Akademie in Tokio sein, auch ein Museum soll entstehen. Neben der Brauchtumspflege will Japan so auch mehr ausländische Touristen ins Land locken.


In der Akademie soll die traditionelle Kunst der Ninja gelehrt werden. „Diese besteht aus mehreren Elementen wie Kampf, Überlebenstechniken und Astronomie“, sagt Jinichi Kawakami, der auch „der letzte Ninja“ genannt wird. Ein Ziel sei es „Ninja-Botschafter“ auszubilden, die die Kultur weltweit fördern sollen.


Im historischen Japan waren Ninja speziell ausgebildete Kämpfer, die vor allem als Spione oder Kundschafter eingesetzt wurden. Ihr Fleiß und ihre Ausdauer sowie ihre bescheidene Akzeptanz der Anonymität seien integrale Bestandteile der japanischen Kultur, heißt es vom Ninja-Rat. Das Training sei hart, sagte Kawakami. „Es geht auch um Respekt vor unseren Vorfahren.“






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.