Für das Geschäftsjahr 2016-17, das im März endet, wird laut dem Handelsministerium des Landes erwartet, dass Myanmars Bekleidungsexporte 1,855 Milliarden US-Dollar erreichen. Dies ist ein Anstieg um mehr als 85 Prozent gegenüber dem Vorjahr (Fj. 2015-16), als die Bekleidungsexporte auf 1 Milliarde US-Dollar stiegen ; ein beeindruckender Anstieg um 145 Prozent im Vergleich zum Geschäftsjahr 14- 15. Bei diesem Tempo scheint Myanmar auf dem Weg zu sein, sein Ziel von 4 Milliarden US-Dollar bis 2020 zu erreichen.


Myanmars Bekleidungsbranche ist bekannt dafür, unter dem CMP-System zu arbeiten, was für Cut, Make, Pack steht. Das heißt, die Fabriken schneiden die Kleidungsstücke gemäß den Spezifikationen der internationalen Auftraggeber zu, nähen sie und verpacken sie, bereit für den Export. Die Bedeutung nach Ländern bleibt auch in diesem Jahr gleich: Rund 33 Prozent aller CMP-Produkte des Landes werden nach Japan exportiert; jeweils 25 Prozent an die EU (besonders Deutschland) und Südkorea, und jeweils 2,4 Prozent an die USA und China, so der Verband der Bekleidungshersteller Myanmars (MGMA).


Myanmars CMP-System wird von seiner Bekleidungsindustrie bereits seit 20 Jahren praktiziert und umfasst die Herstellung von Schuhen, Bekleidungsstücken und Taschen. Die Bekleidungsbranche des Landes besteht aus 400 Bekleidungsfabriken mit etwa 400.000 Arbeitern, die bis jetzt noch nicht auf eine vollständige Fertigung umgestellt haben.


Myanmars Bekleidungsindustrie machte in diesem Monat mit Anschuldigungen von Kinderarbeit und Niedriglöhnen Schlagzeilen, sowie auch wiederholt in den letzten Monaten. Eine der Fabriken, die angeblich 14-Jährige einstellt, soll für H&M arbeiten. Nachdem die Löhne im eigenen Land gestiegen sind, visiert China Myanmar weiterhin als billiges Produktionszentrum an. Angesichts von Anreizen wie den niedrigsten Löhne der Welt, die Förderung ausländischer Direktinvestitionen (FDI) durch die Regierung und die Lockerung oder Abschaffung von Wirtschaftssanktionen durch andere Länder glauben Branchenexperten, dass Myanmar seine Exportkapazitäten bis 2020 auf 4 Milliarden US-Dollar mehr als verdoppeln kann.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.