Das chinesische Wirtschaftsministerium setzt UN-Sanktionen gegen Nordkorea um – und bezieht bis zum Jahresende keine Kohle aus dem Land mehr. Damit geht dem isolierten Land eine wichtige Einnahmequelle verloren.


ShanghaiChina bezieht bis zum Jahresende keine Kohle mehr aus Nordkorea. Wie das chinesische Wirtschaftsministerium am Samstag ankündigte, sollen mit der Sperre Sanktionen der Vereinten Nationen umgesetzt werden. Damit geht dem fast vollständig isolierten Land eine wichtige Einnahmequelle verloren. Nordkorea war vergangenes Jahr Chinas viertgrößter Kohle-Lieferant. Die südkoreanische Agentur Yonhap hatte bereits vergangene Woche berichtet, dass am Hafen der chinesischen Stadt Wenzhou eine Kohlelieferung aus Nordkorea im Wert von rund einer Million Dollar abgewiesen worden sei. Unmittelbar zuvor hatte die Regierung in Pjöngjang erneut eine Rakete getestet.


China hatte bereits im April vergangenen Jahres angekündigt, die UN-Sanktionen umsetzen zu wollen und keine Kohle mehr aus Nordkorea zu importieren. Die Volksrepublik machte jedoch immer wieder Ausnahmen und begründete dies mit der Unterstützung der Menschen vor Ort. Die Vereinten Nationen wollen Nordkorea mit Exportverboten den Geldhahn für das Nuklear- und Waffenprogramm des Regimes von Machthaber Kim Jong Un abdrehen.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.